Friederike Harmstorf

 © Carolin Weinkopf Photography

© Carolin Weinkopf Photography

Friederike Harmstorf war für drei Jahre am Thalia Theater als Regieassistentin engagiert.
Während der Assistenz ist sie mitverantwortlich für die szenische Einrichtung der Urlesung „Die Schutzbefohlenen“ von Elfriede Jelinek. Für die Reihe „Vorkriegsstimmung 1914“ richtet sie die eigenen Spielfassungen in Szenischen Lesungen über „Jahrhundertfrauen“ ein, wie z.B. Mata Hari, Anna Achmatowa, Lou Andreas-Salomé. Sie inszeniert Folgen der Thalia Soap „Rennbahn der Leidenschaft“, ist Co-Autorin und Produzentin des Films „Am Ende ist man tot“. Im Jahr 2014 erhält sie den Nicolas-Stemann-Preis für „inhaltliche und künstlerische Kompetenz“ als Regieassistentin. Im April 2015 feiert im Thalia in der Gaußstraße ihre Abschlussinszenierung „Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“ von Theresia Walser Premiere. Als freie Regisseurin inszeniert sie wiederum am Thalia Theater Felicia Zellers „Kaspar Häuser Meer“, am Schauspiel Kiel Jonas Hassen Khemiris „Ich rufe meine Brüder“ sowie mit den Studenten der Joop van den Ende Academy Martin Crimps „In der Republik des Glücks“.